LaborkaninchenHilfe

e.V.

Unsere Vermittlungsbedingungen

Die von uns abgegeben Tiere sind i.d.R. geimpft und die Rammler kastriert.
Wir unterstützen keine Zucht und vermitteln unsere Kaninchen nur in ein artgerechtes Zuhause. 
Dies bedeutet im Einzelnen für unsere Laborkaninchen:

  • Keine Einzelhaltung. Die männlichen Partnertiere müssen kastriert sein.
  • Mindestens 3m² Platz je Tier rund um die Uhr mit zusätzlichem Auslauf.
  • Das Außengehege muss vor Fressfeinden von allen Seiten geschützt sein, es empfiehlt sich feuerverzinkter, punktgeschweißter Volierendraht. 
  • In Innenhaltung gehören keine ungeschützten Kabel und giftigen Pflanzen in Reichweite
    der Kaninchen.
  • Von oben geschlossene Gehege müssen ca. 100cm hoch sein, damit sich die Tiere
    problemlos aufrichten und springen können.
  • Aufgrund ihres anfänglich schwächeren Immunsystems werden unsere Laborkaninchen nicht zu Kaninchen vermittelt, die chronisch ansteckende Krankheiten haben, wie z.B.
    E. Cuniculi oder Kaninchenschnupfen.
  • Artgerechte Fütterung, kein handelsübliches Trockenfutter, außer in der Umstellungsphase. Bekömmliche Saaten und Mischungen können natürlich gegeben werden.
  • Die zukünftigen Partnertiere sollten gegen Myxomatose, RHDV1 und RHDV2 geimpft sein.
    Uns ist bewusst, dass nicht alle Kaninchen impfwürdig sind, daher klären wir Einzelheiten
    im persönlichen Kontakt. Anbei die Impfempfehlung der Stiko zu RHDV2 .
  • Tierärztliche Versorgung im Krankheitsfall.
  • Wir vermitteln deutschlandweit nach einer Vorkontrolle mit Schutzvertrag und Schutzgebühr. 

Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung und beraten in einem persönlichen Gespräch.