LaborkaninchenHilfe

e.V.

Patentier Felia

Felia wurde  Anfang 2019 geboren und kam mit 10 Wochen ins Labor. Sie durfte das Labor Ende 2019 verlassen. Felia hat  sehr viel Angst vor Menschen und zu Beginn auch geschrien. Sie lief gegen die Wände des Pflegeraums und fand in ihrer Panik keine Zuflucht. Es dauerte sehr lang bis Felia sich an die Routine auf der Pflegestelle gewöhnt hatte. Sie war "das unsichtbare Kaninchen". Nachdem die Impfungen absolviert waren, fand Felia im März 2020 Interessenten und durfte zu einem Männchen ziehen Leider kamen die beiden nicht zurecht und dies lag an Felia, denn sie biss ihren Partner. Aus der Traum vom Zuhause! In der Pflegestelle entschied man sich im Mai für einen Umzug der Kleinen in ein Aussengehege mit Sichtkontakt zu anderen Kaninchen und Buddelmöglichkeit. Felia entspannte sich etwas, die Angst vor Menschen blieb. Erneut fanden sich nette Interessenten, denen es vollkommen egal war, dass sie sich niemals anfassen lassen würde. Leider endete auch diesmal die Vergesellschaftung nicht gut. Felia wurde heftig verletzt und musste operiert werden, sie wäre fast gestorben. Nun ist die kleine Maus wieder in der Pflegestelle und wir wollen ihr viel Zeit geben um gesund zu werden und das Erlebte zu verarbeiten.
Felia ist "speziell", aber wir möchten sie unterstützen irgendwann ein normales Kaninchenleben zu führen! Dafür braucht es Paten, die ihre Versorgung in der Pflegestelle sichern.

Lieblingsnaschi: Cranberries

Großer Wunsch: Wärmelampe für den Stall

Lieblingsfutter: Spitzkohl von Lidl

Aktuelle Behandlung: Schmerzmittel, Antibiotika, Bachblüten