LaborkaninchenHilfe

e.V.

Patentiere des Vereins


Einige Laborkaninchen können aufgrund ihres Gesundheitszustandes  auf längere Dauer nicht weiter vermittelt werden. Diese Tiere dürfen in eine Pflegestelle ziehen, um sich zu entwickeln und zu gesunden. Dies ist in der Regel mit kostenintensiver Diagnostik und Behandlung verbunden.
Mit einer Patenschaft helfen Sie uns, diese Tiere zu betreuen und eine Vermittlungsfähigkeit zu erreichen. 
Bei den freigelassenen Kaninchen sind auch Tiere dabei, die aufgrund körperlicher oder psychischer Beeinträchtigungen eine höhere Verweildauer in den Pflegestellen haben und/oder schwer zu vermitteln sind. 
Diese Kaninchen sollen in den Pflegestellen unter liebevoller Pflege gesund und in ihrer Entwicklung gefördert werden, damit auch sie die Chance auf ein schönes Zuhause erhalten können.
Auch sogenannte "Rückläufer" (vermittelte Laboris, die ihr Zuhause verloren haben) gehören dazu. Sie kehren häufig auch mit einem Partnertier zurück, da sich die Lebensverhältnisse der Halter unvorhersehbar verändert haben und eine Trennung vom Partnertier dem Verein zwar Kosten sparen würde, aber den dramatischen Einschnitt im Leben des Laboris noch vergrößern würde. Dies halten wir für unzumutbar.

Um die Versorgung und Unterbringung dieser Pflegefälle zu gewährleisten, bietet der Verein Patenschaften an. Unabhängig von dieser Form der Unterstützung, können Sie auch eine einmalige  Impfpatenschaft  oder  Kastrapatenschaft übernehmen. 


Marianne