LaborkaninchenHilfe

e.V.

Patentiere des Vereins


Einige Laborkaninchen können aufgrund ihres Gesundheitszustandes  auf längere Dauer nicht weiter vermittelt werden. Diese Tiere dürfen in eine Pflegestelle ziehen, um sich zu entwickeln und zu gesunden. Dies ist in der Regel mit kostenintensiver Diagnostik und Behandlung verbunden.
Mit einer Patenschaft helfen Sie uns, diese Tiere zu betreuen und eine Vermittlungsfähigkeit zu erreichen. 
Bei den freigelassenen Kaninchen sind auch Tiere dabei, die aufgrund körperlicher oder psychischer Beeinträchtigungen eine höhere Verweildauer in den Pflegestellen haben und/oder schwer zu vermitteln sind. 
Diese Kaninchen sollen in den Pflegestellen unter liebevoller Pflege gesund und in ihrer Entwicklung gefördert werden, damit auch sie die Chance auf ein schönes Zuhause erhalten können.
Auch sogenannte "Rückläufer" (vermittelte Laboris, die ihr Zuhause verloren haben) gehören dazu. Sie kehren häufig auch mit einem Partnertier zurück, da sich die Lebensverhältnisse der Halter unvorhersehbar verändert haben und eine Trennung vom Partnertier dem Verein zwar Kosten sparen würde, aber den dramatischen Einschnitt im Leben des Laboris noch vergrößern würde. Dies halten wir für unzumutbar.

Um die Versorgung und Unterbringung dieser Pflegefälle zu gewährleisten, bietet der Verein Patenschaften an. 

Mit einem Patenschaftsbeitrag von mindestens 5,— Euro im Monat haben Sie die Möglichkeit, Ihr Patentier finanziell zu unterstützen.
Sie erhalten eine wunderschöne persönliche Patenschafts-urkunde per E-Mail als Dankeschön für den Abschluss der Patenschaft.
Zusätzlich  bekommen Sie regelmäßig neue Infos und Fotos über Ihr Patentier gemailt und können mitfiebern und sich freuen, wenn es bergauf geht und wir dem Ziel der endgültigen Genesung und letztendlichen Vermittlung des Sorgenkindes immer näher kommen. 

Auch auf unserer Homepage und auf Facebook wird regelmäßig über unsere Patentiere berichtet. Aber als Pate erhalten Sie natürlich immer ein kleines Extra mehr an Informationen und/oder Fotos. 

Der Patenschaftsbeitrag wird vierteljährlich im Lastschriftverfahren von uns eingezogen. Eine Kündigung der Patenschaft ist jederzeit möglich, wobei bereits geleistete Beiträge nicht zurückerstattet werden können. Eine Patenschaft endet mit der Vermittlung (oder dem Tod) des Tieres.

Unabhängig von dieser Form der Unterstützung, können Sie auch eine einmalige  Impfpatenschaft  oder   Kastrapatenschaft übernehmen. 

Der Patenschaftsbeitrag ist steuerlich absetzbar, da wir beim zuständigen Finanzamt als gemeinnützig anerkannt sind. Es kann eine Spendenbescheinigung angefordert werden.

Und hier kommt unsere derzeitiges Patentier:

Marianne

Marianne kam im September 2016 als Vereinstier zu uns.
Das Partnertier war verstorben und die Kaninchenhaltung wurde aufgegeben. Eine Vermittlung scheiterte, da Marianne sich als unverträglich mit Weibchen zeigte. Eine Zusage für die Aufnahme in ein Außengehege wurde jetzt storniert, da Marianne unter einem ständig wiederkehrenden Wammenekzem leidet und nicht draußen leben kann (Fliegenmaden). Marianne hat dieses Ekzem aufgrund einer anatomischen Besonderheit bislang achtmal entwickelt. Sie muss zu erfahrenen Haltern, die täglich! den Zustand dieser Hautstelle überprüfen und ggf. gegensteuern. Bei sofortiger Reaktion ist die Sache nach drei Tagen ausgestanden. Da Marianne ein großes, wehrhaftes und lebhaftes Tier ist, suchen wir Paten für sie, damit wir in Ruhe die Endstelle finden können.  

Marianne

  

Ich möchte eine Patenschaft übernehmen!